Inititative Stolpersteine Burgsteinfurt

Johanna Simons und ihre Tochter Hannelore

Johanna und Hannelore Simons wurde nach der Auflösung des Ghettos im Sommer 1943 von ihren männlichen Familienmitgliedern getrennt und kamen in den Frauenbereich des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald. Im Herbst 1944 wurden Sie in das Konzentrationslager Stutthof gebracht, wo die Zustände mittlerweile völlig unhygienisch waren. Als Hannelore einmal bei einen der vielen Selektionen als Kranke für eine Ermordung vorhergesehen war, schaffte es ihre Mutter durch lautstarken Protest und couragiertes Auftreten, das sie freikam. Es folgte Anfang 1945 ein Todesmarsch ins Innere des Reiches, bei dem man Essen bekam. Die Nahrungsbeschaffung erfolgte, indem man die Tröge von Kühen und anderen Tieren auf Lebensmittel durchsuchte. Wer dabei allerdings erwischt wurde, wurde erschossen und liegengelassen. Kurz vor Ende des Krieges brachte man Johanna und Hannelore, die die einzigen Deutschsprachigen waren, in einen verlassenen Flugzeughangar. Ein Hitlerjunge sollte die anwesenden mit einer Granate ermorden. Als dieser sich weigerte, blieben Johanna und Hannelore sowie die anderen Häftlinge sich selbst überlassen und wurden kurz darauf von der Roten Armee befreit.
Beide wurden nach Warschau in ein Krankenhaus gebracht. Nach einigen Wochen machten sie sich auf dem Weg nach Hamm und hofften ihre Familienmitglieder zu finden. Als die einsehen mussten, dass sie nicht zurückkehren würden, kamen sie nach Burgsteinfurt zurück, wo sie zunächst im katholischen Krankenhaus, später wieder im Haus an der Stadtmauer 7a lebten. Vermutlich mit Hilfe ihres Schwagers Erich Simons, schafften es Johanna und Hannelore Simons, im Juli 1947 über Bremerhaven in die USA auszureisen, und kamen zunächst in Chikago bei ihren Verwandten unter. Später lebten Mutter und Tochter in San Diego, wo sie zunächst verschwiegen, dass sie Juden waren, da auch dort Antisemitismus, durch die polnischen Arbeiter weit verbreitet war. Hannelore heiratete Heinrich Marx, ebenfalls ein Holocaust-Überlebender, und bekam mit ihm fünf Kinder. Nach unseren Erkenntnissen lebt Hannelore noch und dürfte damit 92 Jahre alt sein. Leider hat sie alle Versuche einer Kontaktaufnahme ignoriert. Ihre Mutter Johanna war bereit im Juni 1966 im Alter von nur 70 Jahren verstorben.   

 Neugierig geworden? 
Hier klicken!
Weiter zu Verlegung 
Felix Simons
Weiter zu Verlegung 
Erichs Simons 
Weiter zu Verlegung 
Julie Simons
Zurück zur Verlegung

Bilder von Julie Simons

Bilder von der Verlegung am 21. Februar 2017